1280
1160
1024
940
800
767
600
480
360
320

Einheimische Kräuter räuchern // meine Tipps

Weidenblätter wirbeln zu Boden
Wenn der Wind sein Lied säuselt und
Erinnerungen aus meiner Teetasse klettern.
Sie flüstern leise in mein Herz
zeigen mir den Weg, wenn es dunkel wird.

Was ist eigentlich Magie? Was verleiht den Dingen einen Zauber? Woher kommt der Sinn, wenn ich ihn nicht kenne? Wer soll buntes Konfetti auf das Leben streuen, wenn nicht ich?

Genau so ist es!
Und wenn ich sagen soll, wie das geht – Magie, Zauber, Entschleunigung und Sinn im überschnellen Leben, dann denke ich an kleine Rituale. Mein Kaffee am Morgen mit kurzer grummeliger Konversation mit dem halbschlafenden Kind. Oder der Moment, wenn ich die Winter-Deko heraus hole und durch die Wohnung hüpfe, um Schneeflocken überall zu verteilen. Diese Momente sind wie kleine Häkchen, weil sie immer wieder kehren. Weil sie mich an den Rhythmus erinnern. Augenblicke, die wie kleine Inseln in der Zeit sind, und an die ich mich immer wieder gern zurück denke. Wohliges Glück.

Räuchern unterstützt diese Momente. Duft. Rauch. Feuer. Magie. Alles!

 

Einheimische Kräuter räuchern – wie geht das?

Ich mag es einfach, praktisch und sofort! Darum habe ich anfangs einfach einen Teesieb benutzt. Diesen habe ich über eine Kerze gehalten und meinen ganzen Kräuter- und Gewürzschrank rauf und runter geräuchert. Anfangs habe ich nur Einzelkräuter geräuchert, um einen Eindruck vom Duft zu bekommen. Außerdem ist der Abstand zur Kerze wichtig. Wenn du ein Räucherstövchen benutzt, ist der Abstand natürlich schon vorgegeben.  Was ich auch am Stövchen mag,

  • Rosmarin verbreitet immer gute Laune
  • Rose riecht sinnlich und betörend
  • Beifuß wirkt segnend und unterstützt Gebete und Rituale
  • Birke weckt den Frühling
  • Tanne hat mich überrascht
  • Alant und Engelwurz riechen würzig

Probiert verschieden Kräuter aus!

 

Einheimische Kräuter räuchern – Was brauchst du dazu?

Um die Kräuter auf das Räuchern vorzubereiten, mörsere ich sie gerne an. Das finde ich besonders bei festen Samen und Wurzeln sinnvoll. Hier habe ich Engelwurz, Fenchelsamen, Zimtrinde, Wacholderbeeren im Mörser angestoßen.

Diese Dinge und Utensilien finde ich zum Räuchern empfehlenswert:

  • ein Räucherstövchen oder kleines Sieb
  • eine Kerze
  • deine Lieblingskräuter
  • eventuell einen Mörser zum Zerkleinern
  • Feuerzeug
  • Feuerfeste Unterlage

 

Räuchern mit dem Kräuterbündel

Kräuterbündel, oder Räucherbuschn stelle ich im Sommer her. Dazu sammle ich aromatische, duftende oder Kräuter, die ich hübsch finde. Die Kräuter werden eng zusammengebunden und getrocknet. Zum Räuchern werden sie angezündet – Achtung! du solltest eine feuerfeste Unterlage haben. Ich benutze diese Variante des Räucherns gerne draußen, am Lagerfeuer.

Die Kräuterbündel auf dem Foto sind in diesem Jahr zur Sommersonnenwende entstanden und sehen beinahe viel zu schön zum Räuchern aus.

Eine Anleitung, wie du so ein Kräuterbündel herstellen kannst findest du hier in meinem Blog.

 

Eine weitere Möglichkeit einheimsiche Kräuter zu räuchern ist mit Kohle und einer Räucherschale . Diese Variante werde ich euch demnächst auch vorstellen. Dazu gibt’s eine Rezeptur für Räucherwerk.

 

Bis bald, Eure Susanne

 

 

 

Du möchtest mehr über Heilpflanzen erfahren?

Dann melde Dich für eine Veranstaltung der Kräuterwerkstatt an, um die Fülle der Jahreszeiten zu erleben. Außerdem biete ich eine intensive Heilpflanzen-Ausbildung (anerkannt als Bildungsurlaub) in und um Potsdam und Berlin an.

 

Du möchtest gerne mit Unterstützung einer Gruppe fasten?

Ich biete Fastenkurse zu jeder Jahreszeit an der Ostsee bzw. in Potsdam an. Gönne dir eine besondere Auszeit mit täglichen Kräuter*Wanderungen, altem Kräuterwissen, stillen Naturerfahrungen und mit mir, als deine persönliche Fastenbegleitung. Melde dich noch heute an. Ich freue mich auf dich.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.