1280
1160
1024
940
800
767
600
480
360
320

Meine Frühjahrskur für die Fastenzeit

Am Aschermittwoch beginnt wie jedes Jahr die Fastenzeit. Ich nutze diese 40 Tage gerne für meine Frühjahrskur.

40 Tage – das klingt erstmal furchtbar lange, aber das ist eine gute Zeitspanne, um bei mir selbst anzukommen, oder auch Veränderungen nachhaltig umzusetzen. Denn auch dabei geht es ja beim Fasten.

Fastenzeit – warum ich faste?

Ich mag es ab und zu den Blick wieder auf die wesentlichen und wichtigen Dinge zu lenken. Einen Gang im schnellen Alltag zurück zu schalten, um darüber nachzudenken, was ich hier eigentlich mache.

Fasten hat dabei erst einmal nicht nur mit dem Verzicht auf Essen zu tun. Es gibt so viele Dinge, auf die du verzichten kannst. So einiges habe ich in den letzten Jahren schon ausprobiert:

  • das Weglassen von Zucker
  • Verzicht auf Medienkonsum in der Freizeit
  • Vermeidung von Plastik / Verpackungen
  • Fleischfreie Ernährung

Blumen statt Schokolade in der Fastenzeit

Mein Motto für die Fastenzeit: „Blumen statt Schokolade!“

Dabei will ich jetzt nicht behaupten, dass diese Fastenzeiten immer einfach und erfolgreich waren. Vielmehr waren sie manchmal ganz schön steinig. Aber sie haben immer etwas in meinem Leben in Bewegung gebracht.

Grinsend  muß ich an die große Entrümpelungs-Aktion denken, bei der meine Familie beinahe die Krise gekriegt hätte…

Ich erinerre mich auch an das 40 Tage Yoga Programm, das mir in einer Fastenzeit so gut getan hat…

Mir fallen die vielen Rezepte ein, die ich ausprobiert habe, als ich verzweifelt leckere Süßigkeiten ohne Zucker essen wollte….

Natürlich muß ich auch an die vielen fragenden Blicke meiner Freunde und Bekannten denken. Denn gerade wenn man beim Essen auf etwas bewußt verzichtet, muß man sich doch oft erklären.

Diese 40 Tage waren auf jeden Fall immer etwas besonderes – eine Zeit, die mir gut getan hat. Genau darum, werde ich sie in diesem Jahr wieder nutzen. Mittwoch geht es los!

Dazu habe ich mir ein Programm überlegt, um meinen Körper aus dem Winterschlaf zu wecken und meiner Seele Flügel zu verleihen.

 

Mein Programm für die Fastenzeit tut meinem Körper & meiner Seele gut.

 

1. Verzicht auf Zucker, insbesondere Industriezucker
Das habe ich mittlerweile schon oft gemacht. Es tut jedes mal wahnsinnig gut und ich kann Euch nur Mut machen, es auch einmal auszuprobieren.

Hier einige Rezeptideen:

Zuckerfreie Leckerei für die Fastenzeit

 

2. Täglich frische Wildkräuter und Heilpflanzentees
Es gibt viele Kräuter und Heilpflanzen, die volksheilkundlich für Frühjahrskuren und zur „Blutreinigung“ genutzt werden. Oft wachsen die kleinen wilden Schätze direkt vor unserer Haustür. Ich denke dabei an Löwenzahn, Brennnessel, Giersch oder auch Bärlauch. Die Kräuter können als Tee getrunken, oder frisch gegessen werden.

Ideen & Anregungen für Kräuter für die Frühjahrskur:

 

Brennnesselbrot

3. Viel Bewegung an frischer Luft oder Yoga-Pausen
Dazu verabrede ich mit am liebsten mit Freunden! Wichtig ist es, eine Bewegung einzuplanen, die du magst

 

Wow.
Das wird mich ganz schön herausfordern. Aber ich weiß, wie gut mir das tun wird, wie es die Lebensgeister weckt und wie die frühlingshafte Leichtigkeit in das Leben einziehen wird. Darum kann ich es kaum erwarten zu starten!

 

Du möchtest mehr über Heilpflanzen erfahren?

Dann melde Dich für eine Veranstaltung der Kräuterwerkstatt an, um die Fülle der Jahreszeiten zu erleben. Außerdem biete ich eine intensive Heilpflanzen-Ausbildung (anerkannt als Bildungsurlaub) in und um Potsdam und Berlin an.

Du möchtest gerne mit Unterstützung einer Gruppe fasten?

Ich biete Fastenkurse zu jeder Jahreszeit an der Ostsee bzw. in Potsdam an. Gönne dir eine besondere Auszeit mit täglichen Wanderungen, altem Kräuterwissen, stillen Naturerfahrungen und mit mir, als deine persönliche Fastenbegleitung. Melde dich noch heute an. Ich freue mich auch dich

 

Alles Liebe,

Eure Susanne

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.