} ?>
1280
1160
1024
940
800
767
600
480
360
320

Die Frühjahrskur – wie und warum?

Wohlige Langsamkeit und Schwere
hat die Winterkälte über alles gelegt.
Schwermut in Zeitlupe, oder One-Tasking im Schneckentempo?

Ein frecher März-Sonnenstrahl will Entkrusten und die Starrheit des Winters abschrubben. Grüne Blättchen von wildem Lauch, Giersch und Wegerich machen bärenstark. Dazu leuchtet Veilchen*Konfetti und kitzelt die Seele wach.

Bist du bereit für den Frühling?

 

 

Die Frühjahrskur ist eine wichtige Anwendung in der Volksheilkunde.

Bekannte Kräuterkundler wie Pfarrer Kneipp, Maria Treben und auch Hildegard von Bingen haben die Frühjahrskur als Teil der gesunden Lebensführung stets empfohlen. Ernährung und die richtigen Heilpflanzen sind dabei oft die Basis und werden ergänzt durch ein Programm aus Bewegung, frischer Luft, Wasseranwendungen, Entspannung, „Seelenpflege“ und manchmal auch Kräuteranwendungen, die das Programm ergänzen und unterstützen.

Dabei empfiehlt die Volksheilkunde die Frühjahrskur bei vielen Zivilisationserkrankungen (Bluthochdruck, Diabetes Typ 2, Gicht, Rheuma, …. ), zur grundsätzlichen Stärkung und Kräftigung des Körpers, um das Wohlbefinden zu verbessern und auch um Stressresistenter zu werden.

 

 

Die Frühjahrskur – Dauer // Motivation // Durchhalten

Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten eine Frühjahrskur durchzuführen! Wichtig ist, dass du dir vorher überlegst, was du mit deiner Kur erreichen möchtest.

 

Das können mögliche Ziele sein:

  • ein paar Pfunde verlieren und den Körper dadurch entlasten
  • den Stoffwechsel aktivieren
  • bessere Laune
  • dir etwas Gutes tun – und dir mit mehr Selbstliebe und Achtsamkeit begegnen
  • in der eigenen Haut wieder wohl fühlen
  • körperliche Beschwerden verbessern

 

Eine Fürhjahrsskur dauert übrigens mindestens 1 Woche.
Ich führe im Frühling immer eine 4-wöchige Kur durch. Einen langen Zeitraum finde ich empfehlenswert, weil das die Möglichkeit bietet, die Lebensführung im Anschluss dauerhaft zu verändern. Das geht natürlich auch nach einer Kur-Woche. Mir fällt es im Alltag allerdings leichter, eine Kur durchzuführen, die vielleicht nicht so drastisch ist (wie das Fasten nach Buchinger), die ich aber dafür länger und leichter durchhalte. Also schaut auch, was für auch realistisch ist.

 

Was ich mache, um mich über einen so langen Zeitraum zu motivieren?

  • Ich suche mir Mitstreiter im Freundeskreis.
  • Ich liebe Mottos wie „Blumen statt Schokolade“.
  • Überlege dir, wie du dich nach der Kur fühlen wirst. Stelle es dir genau vor! Vielleicht findest du auch ein Bild, das dieses Gefühl ausdrückt. Wichtig ist, dass dieses Bild deinen „Bauch“ anspricht und nicht den Kopf! Installiere diese Bild in deinem Alltag, z.B. als Bildschirmschoner.

 

Frühjahrskur - Motivation

 

So führst du eine Frühjahrskur durch

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten und Ideen für so eine Kur. Da so eine Kur für mich aus einer Kombination von Ernährung, Bewegung und Kräuteranwendungen. Ich habe euch einfach für jedes „Themenfeld“ einige Ideen aufgelistet. Also sucht euch am besten jeweils 1 bis 2 Aktionen heraus, die zu euch passen. Kombiniert sie für 1 bis 4 Wochen. Schaut dabei, wie es euch geht und was sich verändert. Manche Veränderung schleicht sich heimlich ein. Darum lohnt es sich, ein kleines Tagebuch zu schreiben.

 

BEWEGUNG
Welche Bewegung macht dir Spaß, und was kannst du in deine tägliche Routine integrieren?

  • 30 min Spazieren gehen
  • 20 min Yoga zur Kräftigung der Muskeln und zum Entspannen
  • alltägliche Wege mit dem Rad erledigen
  • Joggen mit einer Freundin oder einem netten Nachbar
  • diesen Sport kann ich mind. 3 mal / Woche durchführen ……….

 

 

ERNÄHRUNG
Gesunde Ernährung ist wichtig. Jeder kennt eigentlich seine Schwachstellen. Was möchtest du in den nächsten Wochen ausprobieren? Worauf kannst du verzichten? Sie es als spielerisches Experiment!

  • zuckerfrei ?
  • vegetarisch?
  • vegan ?
  • kein Alkohol?
  • intermittierendes Fasten?
  • keine Weißmehlprodukte?
  • keine Fertigprodukte?

 

 

HEILPFLANZEN
Heilpflanzen werden in der Volksheilkunde verwendet, um den Stoffwechsel anzukurbeln und die Ausscheidung von Stoffwechselprodukten zu unterstützen. 

So empfiehlt die Volksheilkunde folgende Pflanzen:

  • Brennnesseltee gilt als kraftvoller „Blutreiniger“
  • Birke ist ein wahrer „Jungbrunen“ und wird  als Tee, Saft oder Elixier getrunken
  • Bärlauch als tägliches Wildgemüse fördert die gesunde Darmflora
  • Löwenzahn aktiviert und stärkt die Leber und die Niere
  • Giersch, frisch gegessen wirkt stark ausleitend

Die Pflanzen (frisch gesammlet, oder getrocknet) werden täglich als Tee getrunken oder als Wildgemüse verzehrt. Bei bestehenden Erkrankungen bitte vorher unbedingt ärztlich abklären!

 

Frühjahrskur - wilde Kräuter helfen

Meine Lieblingsrezepte für die Frühjahrskur

 

 

Es gibt im Netz auch wahnsinnig viele gute Koch-Blogs, die sich Themen wie zuckerfrei, vegan oder glutenfrei widmen.

Hier zwei bekannte Ernährungs-Blogs, die ich sehr mag:

 

 

Haben Dir meine Tipps geholfen? Hinterlasse doch einen Kommentar 🙂

Deine Susanne

 

 

 

Du möchtest mehr über Heilpflanzen erfahren?

Dann melde Dich für eine Veranstaltung der Kräuterwerkstatt an, um die Fülle der Jahreszeiten zu erleben. Außerdem biete ich eine intensive Heilpflanzen-Ausbildung (anerkannt als Bildungsurlaub) in und um Potsdam und Berlin an.

 

Du möchtest gerne mit Unterstützung einer Gruppe fasten?

Ich biete Fastenkurse zu jeder Jahreszeit an der Ostsee in der Kräuterpension bzw. in Potsdam an. Gönne dir eine besondere Auszeit mit täglichen Kräuter*Wanderungen, altem Kräuterwissen, stillen Naturerfahrungen und mit mir, als deine persönliche Fastenbegleitung. Melde dich noch heute an. Ich freue mich auch dich.

 

 

 

 

 

 

 

          Kommentare sind geschlossen.