1280
1160
1024
940
800
767
600
480
360
320

Was darf ich während einer Fastenkur trinken?

Beim Fasten ist es sehr wichtig ausreichend zu trinken. Dabei achte ich immer besonders auf die Qualität, auf den Geschmack und die Bekömmlichkeit der angebotenen Getränke.

Während der Fastenkur ist der Gaumen und auch der Magen sensibel. Probiere vorsichtig die verschiedenen Säfte und Tees aus. Folge deinem Geschmack und finde heraus, was dir gut tut. Vetraue dabei deinem Körper.

Dabei hat das Trinken verschiedene Aufgaben:

Durch die große Trinkmenge sollen die Nieren angeregt und bei ihrer Arbeit unterstützt werden.

Die Fastenbrühe und auch der frisch gepresste Saft sind immer DAS intensive Geschmackserlebnis des Tages und ein Gaumenschmaus!

Auf feste Nahrung und auch Smoothies wird während des Fastens (nach Buchinger) verzichtet um das Hungergefühl zu unterbinden.

Was darfst du nun während des Fastens trinken bzw. zu dir nehmen?

Jeden Tag sollte so viel getrunken werden, dass der Urin eine hellgelbe Farbe hat!

ca. 2 Liter Heilwasser
300 ml  Gemüsebrühe mit wenig bzw. ohne Salz
250 ml Obst- und Gemüsesaft, dieser sollte frisch gepresst sein, weil er sonst Sodbrennen hervor rufen kann. Der Saft wird 1:1 mit Wasser verdünnt.

zusätzlich Kräutertees, geeignet sind milde Tees wie Brennnessel, Melisse, Fenchel, Goldrute, Birke, Gänseblümchen

 

Ich empfehle auch immer frisch gepresste Säfte, da diese viel bekömmlicher sind. Wer keinen Saft mag, kann ihn durch zusätzliche Gemüsebrühe ersetzen.

Beim Saft sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Hier wähle ich je nach Jahreszeit zwischen den verschiedenen Obst- und Gemüsearten und ergänze manchmal auch gerne mit frischen Kräutern für einen extra Geschmackskick.

Hier einige meiner Lieblings-Saft-Rezepte…

Der Klassiker:
Apfel, Möhre, Ingwer

Mit Farbkick:
Stangesellerie, Apfel, Rote Beete, Zitrone

Erfrischend im Sommer:
Gurke, Ananas, Apfel, Zitrone

Grüner Klassiker:
Apfel, Orange, Brennnessel

 

Die Gemüsebrühe

sollte aus frischem Gemüse und mit sehr wenig oder gar keinem Salz zubereitet werden. Ich koche gerne einen großen Topf für mehrere Tage und wärme die benötigte Menge auf. Der Rest hält im Kühlschrank einige Tage.

Für die Gemüsebrühe benötigst du:
Gemüse der Saison und Geschmack, 1 Topf, Wasser, frische Kräuter, Zitrone

  • Kartoffeln, Möhren, Sellerie, Tomaten, Rote Beete, Kohlrabi und dein  Lieblingsgemüse schälen und klein schneiden.
  • mit ausreichende Wasser zum kochen bringen und 20 min köcheln
  • Danach durch einen Sieb die Gemüsebrühe abfiltern.
  • Einen besonderen Kick bekommt die Gemüsebrühe durch etwas Zitronensaft und frische klein gehackteKräuter wie Petersilie, Koriander oder Basilikum

Wichtig: Beim Fasten wird nur die klare Gemüsebrühe verwendet!

 

Du möchtest gerne mit Unterstützung einer Gruppe fasten?

Ich biete Fastenkurse zu jeder Jahreszeit an der Ostsee bzw. in Potsdam an. Gönne dir eine besondere Auszeit mit täglichen Wanderungen, altem Kräuterwissen, stillen Naturerfahrungen und mit mir, als deine persönliche Fastenbegleitung. Melde dich noch heute an. Ich freue mich auch dich!

  1. Was ist von Kokoswasset während des Fastens zu halten? Ist natürlich überhaupt nicht regional, hat aber wenig Kalorien und viele Mineralien odet?

    • Liebe Petra,
      um ehrlich zu sein, habe ich über Kokoswasser noch nicht nachgedacht, weil ich tatsächlich „regionale Getränke“ bevorzuge. Wenn du Kokoswasser magst, ist dagegen sicherlich nichts einzuwenden. Ich rate gerne zu Brennnesseltee. Dieser hat viele Mineralien und wird in der Volksheilkunde gerne zur Unterstütztung von Fastenkuren empfohlen.
      Liebe Grüße, Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.