18.06. 2017 – Mohn*Rot

Der Klatschmohn blüht
Und ich mache mit …

Susanne Hackel mohnrot

Auf dem Weg zu unserer Veranstaltung Mohn*Rot gestern im Volkspark Potsdam sind wir spontan in einem Mohnblumenfeld gelandet…

mohnrot 2

Ich finde, ROT zu tragen, erfordert etwas MUT.Trotzdem ist mein „Weihnachtskleid“ gestern zu meinem neuen „Klatschmohnkleid“ geworden, und Karen erinnert mich irgendwie an Frieda Kahlo…

Mohnrot Susanne Hackel

 

 

 

Die roten Mohnblüten wirken so zart und zerbrechlich und gleichzeitig so intensiv. Mit den kleinen Mohnkapseln kann man sogar stempeln!

Susanne Hackel

Mohn hat eine spannende Geschichte und wird schon seit mehreren tausend Jahren als Kultur- und Heilpflanzen angebaut. Mir fallen dabei sofort Mohnkuchen und Mohnbrötchen ein. Aber auch die Blätter sind eßbar. Aus dem Milchsaft des Schlafmohn (Papaver somniferum) wird Opium gewonnen. Er enthält eine große Menge hoch wirksamer (man kann auch sagen: giftiger) Alkaloide, die je nach Dosierung narkotisierend, berauschend bis lähmend wirken.

Mohnsamen sind sehr nahrhaft und enthalten viele essentielle Fettsäuren (Linolsäure). Das ist doch ein Grund beim Bäcker aml wieder Mohnbrötchen zu kaufen, oder ?

Für die tolle Tischdeko ist übrigens meine Freundin und Kollegin Karen vom Gartenbüro Potsdam verantwortlich. Wer auch so etwas z.B. für eine Feier haben möchte, kann hier Kontakt aufnehmen . Ansonsten kann man ihre Blumen-Kreationen donnerstags auf dem Markt in Kleinmachnow kaufen.

Eure Susanne

 

Verlinkt bei den Naturkindern

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.