14.12. 2017 – Räuchern mit Kyphi

Ich weiß es noch genau.
Als eine Teilnehmerin mir vor Jahren ein kleines geheimnisvolles
Päckchen in die Hand drückte.
Probier mal das zu räuchern.
Es ist Kyphi.
Ich dachte damals, sie will mich veralbern.
Und was ist das bloß für ein eigenartiger Name?
Ich mußte lachen.

Seitdem hat mich das Kyphi nicht wieder los gelassen.
Der Geruch, wenn ich es in der Weihnachtszeit räuchere
und auch das Wort, das mir seit dem ab und an immer wieder über den Weg stolpert.

Irgenwann war mein kleiner Vorrat alle und ich wollte Nachschub. Ich fand ein Rezept im Internet. Aber irgendwie habe ich den Eindruck, es gibt viele verschiedene Rezepte. Immerhin ist es eine alte Räuchermischung, die aus Ägypten stammt. Viele kostbare und exotische Zutaten werden dafür verarbeitet. Und was ich am Verrücktesten fand, die Grundlage sind in Rotwein eingeweichte Rosinen…

Mittlerweile habe ich alle angesteckt. Denn der Geruch ist toll!
Ich habe in diesem Jahr nun schon die dritte Ladung hergestellt, zum Verschenken und Beduften. Und weil ich mich nie so genau an die Rezepte halte, riechen alle 3 Varianten etwas unterschiedlich, aber toll!

Kyphi Zutaten

Zutaten für das Räucherwerk „Kyphi “
in schweren Rotwein eingeweichte Rosinen 60 g (1 bis 4 Tage)
Rosenblüten 6 g
Alantwurzel 9 g
Zimtrinde 6 g
Sandelholz 15 g
Benzoe 15 g
Styrax 6 g
Wacholderbeeren 15 bis 30 g
Weihrauch 30 g

Alle Zutaten fein mörsern und mischen
danach einige Tage zum Trocknen ausbreiten
in einem Glas aufbewahren

Weihrauch ist ein wichtiger Bestandteil der geheimnisvollen Räuchermischung. Er stammt ursprünglich vom Weihrauchbaum von der arabischen Halbinsel und wurde früher mit Karawanen über 3400 km durch die Wüste bis nach Gaza und Damaskus transportiert. Unglaublich, oder?
Mögt Ihr den Geruch? Ich finde ihn toll, und er gehört für mich unbedingt in die Weihnachtszeit.

Räuchern
Wenn ihr das Kyphi Rezept ausprobiert, erhaltet Ihr eine dunkle krümelige Masse. Zum Räuchern benutze ich einen Teesieb (Metall). Darin krümele ich etwas Kyphi und halte es über eine Kerze. Damit kann ich bestimmen, wieviel Rauch entsteht….
Daneben habe ich immer eine kleine feuerfeste Schale zum Ablegen des Siebes.

 

Viel Spaß beim Beduften der vorweihnachtlichen Tage!

Eure Susanne

Verlinkt bei den Naturkindern

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

84 − = 75