06.12. 2017 – Beinwell

Wenn ich den Beinwell treffe
ist es immer das Gleiche
Es regnet
und ich wünschte, ich hätte mir Gummistiefel angezogen,
weil ich mit den Füßen im Modder stehe.
Schwarze Erde klebt an meinen Fingern und
wird ihre Spuren unter meinen Fingernägeln noch tagelang hinterlassen.
Mit meinem Klappspaten kämpfe ich mich in die Erde
und fluche, weil mir Wurzelstücke entwischen.

Warum ich das mache?
Weil ich es so mag!

Weil nichts den Kontakt mit einer Pflanze ersetzen kann.
Und der Kontakt mit Beinwell ist immer so!
Ach ja, ich habe die Regenwürmer vergessen,
die ich anschließend aus dem dichten Wurzelwerk befreie,
damit sie nicht mit zu mir nach Hause kommen.

Beinwellwurzel

Die Wurzel ist außen schwarz und innen weiß. Das ist auf dem Bild hoffentlich gut zu erkennen. Ähnlich wie beim Apfel, werden die weißen Flächen bei Kontakt mit der Luft schnell braun. Auch ist die Pflanze sehr schleimig.
Wenn ich die Wurzeln zum Trocknen zerkleinere, erinnert es mich immer an das Trocknen von Pilzen / Maronen. Es sieht sogar ähnlich aus.

Beinwell

Die Wurzelstücke trockne ich vorsichtig bei 50 Grad / Umluft im Ofen (mit offener Ofenklappe), da sie sonst schnell schimmeln.

Oh, ich freue mich schon auf meinen Beinwell-Tee und die ganzen Erinnerungen, die dann in dieser Tasse stecken…..

Eure Susanne

Verlinkt bei den Naturkindern

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 4 = 6